Das Schaffen innovativer Produkte & Services ist unsere Passion –
auch deren Ausbau in eine Business Model Innovation.



i2m ist darauf spezialisiert, innovative Produkte und Services mit Kunden zu entwickeln. Diese Produkte und Services, sowie eine darauf aufsetzende Business Model Innovation (BMI) unterstützen unsere Kunden beim Schärfen ihres Wettbewerbsvorteils und Beschleunigen ihres Wachstums.

BMI ist mehr als nur eine für sich allein stehende Produkt- oder Service-Innovation oder ein simples Nachjustieren des Vertriebsansatzes. BMI erfordert die grundlegende Änderung mindestens zwei des zumeist aus vier Elementen bestehenden Geschäftsmodells (Zielkunden, Produkt, Wertschöpfungskette, Ertragsmechanik). Das Team vom i2m ist geeignet aufgestellt, um unsere Kunden nicht nur bei Produkt- und Serviceinnovationen zu unterstützen, sondern auch bei den vielschichtigen und aufeinander gut abzustimmenden Entwicklungsschritten für eine BMI zu begleiten. BMI ist eine sehr herausfordernde Art der Innovation, aber auch schwierig vom Mitbewerber zu kopieren.

Branchen


Die Technologie- und Business Development Beratung i2m fokussiert auf die Fahrzeug- und Bauindustrie, sowie auf Anwendungen aus dem Maschinenbau und „Green Technologies“.

Motiv für i2m


Wir kreieren aus bestehender Technologie und Knowhow den maximalen Nutzen für Menschen, Unternehmen und die Umwelt.

Fokus von i2m


Wir identifizieren, integrieren & vermarkten Innovationen

Kundennutzen


Wir helfen Kunden Geschäftschancen umzusetzen.

Dr. Aldo Ofenheimer, MBA


Gründer und geschäftsführender Partner von i2m.
  • Beratungsexpertise mit Fokus auf Gestaltung und Umsetzung von innovativen Produkt- & Service- Entwicklungskonzepten sowie Best Practices in kooperativer Produktentwicklung, Technologie-Scouting und -Transfer, öffentliche Förderungen und systemische Organisationsentwicklung.
  • Exzellente Branchenkenntnisse in Automotive, Rail und SMART Materials. Umfangreich internationale Erfahrungen in der Entwicklung von multinationalen F&E-Kooperationen und strategischen Technologie-Partnerschaften.
  • Mehrjährige Geschäftsführungs-Erfahrung in der Automobil und Rail-Industrie sowie mehr als 10-jährige F&E-Tätigkeit im Bereich Fahrzeugentwicklung und “SMART materials and related manufacturing processes”.
  • MBA-Studium an der Open University Rochester/ UK sowie TRIGON Organisations-Entwicklung in Basel/ CH
  • Studium Maschinenbau/ Wirtschaftsingenieurswesen an der Technischen Universität Graz und Dissertation im Bereich Werkstoffwissenschaften.

Dr. Peter Dietmaier


Gründer und Partner von i2m.
  • Professor für Mechanik mit langjähriger Erfahrung in industriebezogener F&E für verschiedene Bereiche des Maschinenbaues.
  • Bewertung der naturwissenschaftlich-technischen Realisierbarkeit von innovativen Ideen aus dem Bereich Maschinenbau und Abschätzung des Entwicklungspotentials.
  • Beratungsexpertise: Analyse & Entwicklung von Industrieapplikationen, Konzeptentwurf, methodische Vorgangsweise, erforderliche Tools und Ergebnisoptimierung.
  • Seit 30 Jahren Mitarbeit bei der Lösung von aktuellen Problemstellungen aus Industrie und Wissenschaft.
  • Visiting Researcher an der UCI (University of California at Irvine) im Bereich Robotik; Reviewer internationaler Journals
  • Studium Maschinenbau, Dissertation und Habilitation an der Technischen Universität Graz.

Mag. Ferdinand Rieser


Gründer und Partner von i2m.
  • Beratungsschwerpunkte: Gestaltung und Begleitung von herausfordernden Veränderungsprozessen, Reorganisation von Systemen, Strukturen und Prozessen sowie "Zeitorientiertes" Management, Organisations- und Unternehmensentwicklung.
  • Professionelles Projektmanagement für Strategieentwicklungs-, Produktentwicklungs-, Produkteinführungs- und IT-Projekte in der Bauzuliefer-, Autozuliefer- und Maschinenbauindustrie.
  • Langjährige betriebswirtschaftliche Führungserfahrung in den Bereichen Rechnungswesen, Einkauf, Materialwirtschaft und IT.
  • Studium Betriebswirtschaft mit Spezialisierung auf Informations- und Organisationsmanagement an der Karl Franzens Universität Graz.